GEBÄUDE

Der Bielefelder Kunstverein befindet sich in einem Adelshof aus dem 16. Jahrhundert im Stil der Weserrenaissance und liegt im Zentrum Bielefelds, unweit der Kunsthalle und der Altstadt mit der Fußgängerzone.

DAS GEWÖLBE / ANMIETUNG

Der Waldhof ist in seiner heutigen Gestalt ein Bauwerk der Spätrenaissance. Mit Teilen seiner historischen Bausubstanz reicht er bis in die Zeit der Bielefelder Stadtgründung im 13. Jahrhundert zurück. Das vierzig Quadratmeter große Gewölbe des Waldhofs stammt aus der Zeit der Gotik und bietet einen besonders stimmungsvollen Rahmen für Veranstaltungen. Es kann von Privatpersonen oder Firmen gemietet werden und bietet für maximal 30 Personen Platz. Bei Interesse können Sie sich vor Ort von der Atmosphäre überzeugen und sich von uns individuell beraten lassen.

ELISABETH MASÉ

Elisabeth Masé: Der Morgen, 2000, raumbezogene Installation

»Im hinteren, in sich geschlossen und geschützt wirkenden Raumteil ist eine farbige, mehrteilige Möbelskulptur entstanden: im Sinne eines begehbaren Bildes, gemalt aus Licht, Rot und Fliederrosa, Silber, Weiß und ein wenig Blau. Die rote Tischplatte wird von fünf roten Kuben getragen. Die Zahl der Kuben entspricht der Zahl der Vorstandsmitglieder. Den Tisch flankieren zwei grausilbrige Bänke. An den Kopfenden des Tisches stehen zwei fliederfarbene, kubisch geformte Stühle. Auf der roten, langen Tafel steht eine nachtblaue metallene Vase, in der sich stets eine frische weiße Lilie befindet. Sie ist dem Bielefelder Kunstverein zur lebenslänglichen Pflege anvertraut worden. Sie verströmt ihren Duft in einem ursprünglich mittelalterlichen Keller und stellt die formale Verbindung zum gotischen Gewölbe her. Die Lilie erfuhr ihre größte Verbreitung im 13. Jahrhundert und gilt in der biblischen Tradition als Symbol der Erwählung.«


Elisabeth Masé, Der Morgen, 2000, raumbezogene Installation im gotischen Gewölbe des Bielefelder Kunstvereins. Foto: Nic Tenwiggenhorn, Düsseldorf

Elisabeth Masé, Der Morgen, 2000, raumbezogene Installation im gotischen Gewölbe des Bielefelder Kunstvereins. Foto: Nic Tenwiggenhorn, Düsseldorf